Biotop Messerich

Die NABU Gruppe Südeifel pflegt und hegt auf 2,5 Hektar Fläche ein Biotop aus Scharren, Trocken- und Halbtrockenrasen, mit Wachholderheideresten und wertvollem Mischwald. Diese Keuperfläche am Rande des Bedhardswaldes ist der naturschutzfachlich wertvollste Besitz der NABU-Gruppe Südeifel. Den Kauf des Biotops ermöglichte die Stiftung Natur und Umwelt Rheinland-Pfalz.

 
100 verschiedene Wildbienenarten

Seltene Orchideenarten, Enziane und ein reichhaltiges Vorkommen der verschiedensten Schmetterlingsarten, aber auch Eidechsen, der selten gewordene Neuntöter und der Feldhase fühlen sich hier unter anderem zu Hause und belegen den Artenreichtum dieses Geländes. Untersuchungen der Insektenfauna durch Biologen der Kölner Universität brachten ein erfreuliches Ergebnis zutage: über 100 Wildbienenarten wurden dort entdeckt!
Auch für den Erhalt des Biotops gilt: Ohne Fleiß kein Preis

Solch eine "Traumfläche" muß unter Beachtung der Besonderheiten und des erforderlichen Lebensraumes der verschiedenen Arten gehegt und gepflegt werden.

Dem Erhalt und der Entwicklung des Halbtrockenrasens dient das Entbuschen der Fläche. Mit der Motorsense entfernen wir die Wurzelbrut des Schwarzdorns und anderer hier nicht erwünschter Sträucher. Ansonsten würde Schwarzdorn das Gebiet in wenigen Jahren überwuchern. Der Ast- und Grasschnitt wird sorgfältig mit Rechen und Gabel entfernt. In der nachfolgenden Vegetationsperiode ist dann eine Beweidung durch Schafe dringend erforderlich.

Diese Arbeit kostet die freiwilligen Helfer der NABU-Gruppe Südeifel so manchen Schweißtropfen. Doch der Lohn für diese Arbeit ist eine artenreiche Vielfalt selten gewordener Tiere und Pflanzen, die nicht nur das Auge erfreut. Wir tragen so aber auch unseren Teil dazu bei, die Ziele des NABU zu verwirklichen, dem Menschen die Natur zu erhalten.